Es ist mal wieder Zeit für einen Eintrag in mein persönliches Allergie-Tagebuch. Diesmal möchte ich darüber berichten, dass es mir in Hinblick auf Pickeln und Pusteln besser geht, seitdem die Feier- und Feiervorbereitungstage endgültig vorüber sind.

Nun mal wieder ein paar Worte zu meinem persönlichen Allergie-Status:

Überraschenderweise – und das sage ich, da ich in den letzten Wochen und Monaten eigentlich immer irgendetwas Akutes zu berichten hatte – bin ich im Moment ziemlich beschwerdefrei.

Die fiese ‚Fettallergie’ (so nannte ich die hässliche Pickelchen-Bildung, die mich nach den fetten Feiertagen überkam) ist fast komplett abgeklungen.

Und auch meine vor wenigen Wochen noch extrem stark ausgeprägte Kälteempfindlichkeit, im Zuge welcher ich ebenfalls zu mysteriösen Pusteln neigte, hat sich erheblich reduziert. Zwar finde ich das eisige Wetter nach wie vor alles andere als prickelnd und neige immer noch oft zum Zittern, doch scheint sich mein ganzes ‚System’ ansonsten (endlich) auf die klirrende Kälte eingestellt zu haben.

Möglicherweise liegt das Nicht-Vorhandensein sensibler Reaktionen aber auch darin begründet, dass ich mir derzeit viel Ruhe und Entspannung genehmige. Nach den aufregenden Feiertagen, an denen positiver Stress zwar vorherrschte, die aber auch mit etlichen hautschädlichen Leckereien aufwarteten, habe ich beschlossen, die ersten paar Wochen des neuen Jahres etwas gemächlicher anzugehen. Wie ich oben andeutete, scheint mir das wohl recht gut zu tun.

Allzu lang darf dieser süße Zustand innerer und äußerer Entspannung aber auch nicht anhalten, da ich davon träge werden könnte und infolgedessen noch mehr Fett ansetzen würde, als es über die Feiertage sowieso schon geschehen ist – und das wäre wiederum auch nicht gut für meine Haut bzw. meinen gesamten Organismus…