Der Heuschnupfen kommt bei mir jetzt mit lästigem Dauerniesreiz daher. Zwar weht draußen noch immer ein eisiger Wind. Aber nichtsdestotrotz macht mir die Allergie schwer zu schaffen.

Wie seltsam: Draußen ist es nach einigen milden Tagen doch nochmal so richtig kalt geworden, und sogar jetzt zur Mittagsstunde macht sich noch eisiger Frost auf den Fensterscheiben der Autos breit. Doch trotzdem ist mein Heuschnupfen nun voll da und belastet mich mit einem nervigen Dauerniesreiz.

Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen

Zwar sträubt sich bei so viel Frost und Kälte fast jede Körperfaser in mir, schon jetzt einen Blick auf den Pollenflugkalender 2011 zu werfen. Allerdings ist da neben meinem lästigen Heuschnupfen auch noch meine natürliche Neugier. Und so hat es sich begeben, dass ich doch kurz auf den Kalender schaute.

Die Erle könnte der Übeltäter sein

Und ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es eigentlich nur die Erle sein kann, die mir zur Zeit schon so zu schaffen macht. Die ebenfalls bereits umher schwirrenden Pollen der Hasel schließe ich als Wurzel meines Übels eher aus, da diese in meiner Region schon seit längerem herumfliegen und mir bisher andere Beschwerden – aber keinen Dauerniesreiz – verursacht hatten.

Nun mehr andauernder Niesreiz statt zäher Verschleimtheit

In den letzten beiden Wochen hatte ich nämlich durchaus schon die ersten allergischen Beschwerden an mir festmachen können. Allerdings handelte es sich dabei weniger um den für meinen Heuschnupfen typischen ‚maschinengewehrschnellen‘ Niesreiz, als um eine zähe Verschleimung, die mir das Atmen erschwerte.

Doch das ist erst der Anfang einer langen, langen Pollenflugzeit . . .