Zitrusfrüchte sind ohne Frage reich an Vitamin C und vielen anderen Nährstoffen. Doch leider reagieren manche Menschen allergisch auf die gesunden, sauren Früchte.

Sauer macht lustig? Na ja, zumindest füllen die meisten sauren Früchte wie Zitronen, Limonen, Orangen und Co. große Teile des Nährstoffhaushalts auf und beleben den Organismus.

Doch leider verträgt nicht jeder die gesunden Zitrusfrüchte und (über)reagiert nach dessen Genuss mit Symptomen wie beispielsweise Hautausschlag.

Eine allergische Reaktion im Zusammenhang mit einer Zitrusfrucht muss aber nicht unbedingt auf einer Lebensmittelallergie beruhen, sondern kann in seltenen Fällen auch von einer Kontaktallergie herrühren.
Wie unter anderem hier auf Alles-Zur-Allergologie.de berichtet wird, tritt letztere in der Regel aber hauptsächlich bei Menschen auf, die beruflich mit den Früchten zu tun haben und mit dem auf der Schale enthaltenen Zitronenschalenöl und dessen Allergenen in Kontakt kommen.

Die Zitrusallergie als Nahrungsmittelsensibilisierung scheint also die häufiger auftretende Variante zu sein. In diesem Fall reagiert der Körper beispielsweise auf die in Zitronen enthaltenen hohen Mengen chlorogener Säuren, die zu Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut, zu Pusteln und Irritationen im Mund oder bei besonders sensiblen Menschen auch zu schwerwiegenderen Reaktionen führen können. In einigen Fällen mögen aber auch Beschwerden auftreten, die den Symptomen von Heuschnupfen ähneln.

Will man ermitteln, ob eine Zitrusallergie vorliegt, gilt es auch andere in Frage kommende Allergien wie beispielsweise eine Reaktion auf Konservierungsmittel (mit denen Zitrusfrüchte oft gespritzt werden) oder eine Fruktoseintoleranz auszuschließen. Die Konsultation eines Allergologen, der einen Allergietest durchführt, kann Klarheit bringen.

Fällt der Test positiv aus, so besteht die bestmögliche Therapie darin, Zitrusfrüchte fortan zu meiden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.