Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist bei Neurodermitis besonders wichtig, um Symptome zu lindern und die Häufigkeit von Krankheitsschüben zu minimieren. Zwar leidet jeder Neurodermitiker unter anderen Unverträglichkeiten, über die ein Ernährungstagebuch oder ein Allergietest Aufschluss geben kann – es gibt jedoch auch Lebensmittel, die grundsätzlich in Verdacht stehen, die Krankheit negativ zu beeinflussen.

Der Einfluss der Ernährung auf das Hautbild

Menschen, die Wert auf eine ausgewogene Ernährung und einen insgesamt gesunden Lebenswandel legen, verfügen in der Regel über ein gleichmäßiges und schönes Hautbild. Auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis können durch einen sinnvollen Ernährungsplan positiv beeinflusst werden: Der Juckreiz lässt nach und schuppige Stellen werden reduziert. Die wissenschaftlichen Zusammenhänge sind noch nicht vollständig erforscht, jedoch gehen Dermatologen davon aus, dass nur eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit frischen und naturbelassenen Nahrungsmitteln die Haut mit allen wichtigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt. Insbesondere die wichtigen Hautvitamine D und E helfen der Haut, sich zu regenerieren und entzündete Hautzellen durch gesunde zu ersetzen.

Diese Lebensmittel sollten Neurodermitiker meiden

Die wichtigste Ernährungsregel für Neurodermitiker lautet: Essen Sie so natürlich wie möglich! Das beinhaltet nicht nur mehrere Portionen Obst und Gemüse pro Tag, sondern auch den Verzicht auf Fast Food und Fertiggerichte. Der Grund: Fertiggerichte enthalten sehr viele Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe, die sich negativ auf das Hautbild auswirken können. Fleisch ist zwar ein wichtiger Nahrungsbestandteil, sollte jedoch nur in Maßen auf den Tisch kommen. Bevorzugen Sie mageres Puten- oder Geflügelfleisch und verzichten Sie auf Produkte, die Schweinefleisch enthalten, da dieses im Verdacht steht, die Haut von Neurodermitikern „zum Blühen“ zu bringen. Auch Nüsse und Milcheiweiß führen häufig zu einer Verschlechterung des Hautbilds.

Gesunde Ernährung – gesunde Haut

Frisch zubereitete Gerichte und mehrere Portionen Obst und Gemüse pro Tag können Neurodermitikern Linderung verschaffen, da sie die Haut mit allem versorgen, was sie zum Gesundsein benötigt. Eine falsche Ernährung, die zum Großteil aus Fast Food und Dosengerichten führt hingegen zu negativen Hautreaktionen: Hier ist der Anteil wertvollen Inhaltsstoffen zu gering, um einen positiven Nutzen zu erfüllen, während gleichzeitig zu viele künstliche Zusatzstoffe enthalten sind.

Urheber des Bildes: Denis Pepin – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.