Volksleiden Heuschnupfen: Eine kleine Einführung

Der Heuschnupfen ist wohl die bekannteste und weitverbreiteste Allergie in Deutschland. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund geht davon aus, dass 16-20% der Deutschen unter Heuschnupfen leiden. Grundsätzlich sind mehr Männer als Frauen betroffen. Verursacht werden die (meist) saisonalen Beschwerden von einer Überempfindlichkeit gegen die Eiweißbestandteile bestimmter Pollen. Die allergische Reaktion äußert sich unter anderem in Schnupfen, Bindehautentzündung und tränenden Augen.

Heuschnupfen kann tendenziell schlimmer werden; so kann beispielsweise die Zahl der auslösenden Stoffe zunehmen, ferner kann jahrelanger Heuschnupfen sich auf die Atemwege auswirken und einen Asthmaausbruch begünstigen. Um über eine Therapie zu entscheiden, müssen die Beschwerden im Einzelnen bedacht werden. In jedem Fall ist ein Arztbesuch unerlässlich.

Bei geringeren Beschwerden können schon Nasensprays gut helfen, ferner gibt es rezeptfreie Medizin zum Dämpfen allergischer Reaktionen. Seit ein paar Jahren besteht zudem die Möglichkeit, sich online über Pollenflug zu informieren.

Wenn die Beschwerden indes sehr stark sind, kann ein Arzt bestimmte Medikamente verschreiben – es gibt eine Vielzahl verschreibungspflichtiger Allergie-Mittel, die sich dem individuellen Beschwerdenbild anpassen sollen. Nicht alle sind zufriedenstellend, und bislang können nicht alle Beschwerden umfassend therapiert werden. Im Falle einer Früherkennung ist es aber möglich, das Ausbrechen von Heuschnupfen zu verzögern, eventuell sogar ganz zu unterbinden.

Für bis zu 70 Prozent der Geplagten bietet die Desensibilisierungs-Therapie, auch Hyposensibilisierung genannt, eine mögliche Lösung. Meist wird im Herbst begonnen, wenn der Patient nicht ohnehin schon von Allergieschüben geplagt wird. Vereinfacht gesagt, wird das Immunsystem langsam an steigende Dosen des Allergens gewöhnt, so dass das Immunsystem seine Antwort reduziert oder ganz aufgibt.

Neben anderen Allergien soll auch Heuschnupfen in diesem Blog ausführlich behandelt werden; wir wollen uns um eine sinnvolle Definition sowie Artikel über Studien, Therapien und andere relevante Themen bemühen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.