Wer Heuschnupfen hat, weiß nicht immer, auf welche Pollen er allergisch reagiert. Die meisten Betroffenen wissen es aber doch und haben ihr Wissen in einer kürzlich durchgeführten Umfrage preisgegeben. Das Ergebnis: Die Birke reizt am Häufigsten.

Die Sonne scheint und die Nase bzw. das Auge weint – zumindest dann, wenn man an Heuschnupfen leidet.

In der Regel weiß man als Allergiker, welche Pollen den eigenen Körper zu einer übersteigerten Immunreaktion reizen.

Vor kurzem ist dieses Wissen der Forschung zugute gekommen:

Im Zuge einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung in Nürnberg, ist ermittelt worden, dass von 2054 Menschen ab 14 Jahren 239 Pollenallergiker sind.

Unter den Befragten rangieren die Pollen der Birke auf Platz 1 der häufigsten Allergieauslöser – demnach reagieren 28 Prozent der befragten Pollenallergiker auf den Birkenstaub. Besonders stark betroffen ist die Altersgruppe der 40 bis 49jährigen – von diesen sind sogar 43,1 Prozent gegen Birkenpollen allergisch.

Auf dem zweiten Platz der häufigsten Allergieauslöser liegen mit immerhin 26,3 Prozent die Gräserpollen. Dahinter rangieren mit 14,4 Prozent die Pollen der Haselnuss. Die gefürchtete – weil besonders allergene – Ambrosia liegt mit 0,5 Prozent relativ weit abgeschlagen auf Platz 17. 7,5 Prozent der befragten Allergiker wissen indes nicht genau, auf welche Pollen sie allergisch reagieren.

Weitere Details zu der Umfrage sind hier auf der Webseite der „Apotheken Umschau“ zu finden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.