Tipps zu Allergie, Pollenflug & Heuschnupfen

Eure Meinung

Histamine Archive - Allergiewelle

18. Dezember 2012
Autor: Nadine

Die Feiertage halten viele Leckereien und Gaumenschmeichler bereit. Neben kulinarischen Köstlichkeiten zählen oft auch alkoholhaltige Getränke wie Wein und Sekt dazu.

Feiertage - Gefahr im GlasWeihnachten steht vor der Tür und kurz darauf warten mit Silvester und Neujahr die nächsten Feiertage auf uns. Da diese Zeit eine ganz besondere ist, begehen wir die Feste gerne mit besonders leckeren Speisen und exklusiven Getränken. Hierzu gehören auch festliche Alkoholika wie Wein, Sekt und Champagner.

Feiertage: Viel, schwer und fettig

An den Feiertagen speist man für gewöhnlich nicht zu knapp. Selbst wer sonst das restliche Jahr über auf eine gesunde, fettreduzierte Ernährung Wert legt, lässt es sich zu Weihnachten gerne richtig gut gehen und schlemmt nicht selten ungeniert eine köstliche, aber nicht gerade kalorienarme Gans. Anderswo genießt man ein großes Fischgericht oder einen prächtigen Schweinebraten, alles mit schmackhaften Saucen und üppigen Beilagen garniert – ein Genuss für die Sinne, aber auch eine Belastung für den Körper, nicht zuletzt wegen der enthaltenen Histamine. Gerne greift man abends dann auch noch zum Süßwaren-Snack und holt sich neben zahn- und figurschädlichem Zucker auch potentielle Allergene wie z.B. Milch, Nüsse und Mandeln in den Mund. weiter Lesen »

16. Dezember 2012
Autor: Nadine

Das derzeitige Tauwetter gewährt uns eine Auszeit vom großen Zittern. Zwar bedeutet das auch, dass schneebedeckte Landschaften Mangelware sind. Aber immerhin bin ich mein Kälteekzem nun bis auf weiteres los.

Tauwetter - HautMeine Güte, war das ein Wetter in der vergangenen Woche! Ich weiß ja nicht, wie es bei euch aussah und aussieht, aber hier bei mir waren alle möglichen Formen von Winterwitterung mit von der Partie: Gleich zu Wochenbeginn ging es los mit moderatem Schneefall, der schön anzusehen und noch recht gut mit dem Auto und zu Fuß durchquerbar war. Später kam dann strenger Frost hinzu und machte aus der Masse eine harte Knusperschicht, in der man bereits weniger Trittsicherheit hatte. Besonders heftig ging es aber am Mittwoch zu: Ergiebige Schneefälle hüllten die Landschaft in üppiges Weiß und legten zugleich auch den Verkehr lahm – dramatisch war es, wenn man trotzdem unbedingt bis zu einer bestimmten Zeit an einem nicht zu Fuß erreichbaren Ort sein musste. weiter Lesen »

6. November 2012
Autor: Nadine

Der bunte Herbst ist eigentlich schon so gut wie vorüber. Und doch geht es bei mir recht farbenfroh zu. Allerdings nicht vor meiner Haustür, sondern direkt in und an meinem Körper.

Bunter HerbstDie Tage des schönen, bunten Herbsts scheinen gezählt zu sein. Zumindest macht es hier in meiner Region den Anschein. Denn immerhin toben hier seit mehreren Tagen heftige Herbststürme, die den Bäumen ihre letzten Blätter entreißen, so dass uns sehr bald schon nur noch kahle Äste entgegenragen werden.

Herbst: Na immerhin kein Heuschnupfen mehr . . .

Etwas Gutes hat das nasskalte Wetter aber auf jeden Fall: Die Zeit meiner Heuschnupfen-Attacken ist längst. Kein Augentränen mehr, keine Schniefnase, nichts. Na ja, wenn man von der Gefahr absieht, sich jederzeit an den Wetterumschwüngen erkälten zu können. Geschweige denn dass man zur Zeit ständig aufpassen muss, nicht auf den glitschig-feuchten Blättern auf dem Boden auszurutschen. Zugegeben, meine Begeisterung für den Herbst hält sich in Grenzen. weiter Lesen »

29. Oktober 2012
Autor: Nadine

Der Herbst wartet nicht nur mit stürmischem Wetter und viel Regen auf, sondern hat uns in den vergangenen Nächten auch den ersten Frost gebracht. Auch mir persönlich scheint die Kälte auf den Leib geschlagen zu sein – heftige Unverträglichkeitsreaktionen sorgen für Frust.

Herbst: Frost und FrustEigentlich könnte alles so angenehm sein. Der Blick aus dem Fenster offenbart bunte Bäume, die gemächlich ihr Kleid ausdünnen und dabei elegant von rotbrauner zu gelber Garderobe wechseln. Schön anzusehen ist es, wenn die Sonne bei klarem Wetter durch die Baumspitzen bricht und der farbenfrohen Szenerie noch ein wenig mehr Wahrhaftigkeit verleiht. Doch leider ist nicht alles Gold, was glänzt bzw. leider ist nicht alles angenehm, was gut aussieht. Ich persönlich habe jedenfalls Probleme, mich auf das Herbstwetter einzustellen.

Herbst: Sonnig und kalt

Das vergangene Wochenende brachte uns neben üppigem Sonnenschein leider auch eine heftige Kältefront. Ich weiß nicht, ob es überall in Deutschland gleich kalt war. Hier in meiner Region froren die Autoscheiben jedenfalls schon gegen 18 Uhr nachmittags zu. Eindeutig zu kalt für mich! Ich kuschle mich soviel Kälte am liebsten unter eine Decke und nippe an einem Latte Macchiato. weiter Lesen »

8. Oktober 2012
Autor: Nadine

Zahlreiche Weihnachtsleckereien wie Lebkuchenherzen und Printen sind seit einigen Wochen wieder in den Einkaufsläden erhältlich. Leider bergen die winterlichen Lebensmittel aber nicht nur viel Geschmack, sondern auch eine Menge Allergene und viel Histamin.

WeihnachtsleckereienZwar ist es bis Weihnachten noch eine Zeitlang hin. Nichtsdestotrotz haben die Lebensmittelhändler ihre Regale längst mit allerlei (vor)weihnachtlichen Leckereien wie Lebkuchen, Printen, Dominosteinen und ähnlichen schokoladigen Versuchungen aufgefüllt. Nebenher verlocken Backwaren mit Zimt und Rosinen den hungrigen Kunden zum Kauf, während in vielen Läden mit einem Mal auch große Kübel mit verschiedenen Nüssen vorzufinden sind. An sich ist diese üppige Auswahl an winterlichen Köstlichkeiten eine nette Tradition, die es Weihnachtsliebhabern schon jetzt ermöglicht, sich voll und ganz auf die Feiertage Ende Dezember einzustimmen. Jedoch bergen die Weihnachtsleckereien nicht den typischen „Wintergeschmack“, sondern oft auch potentiell problematische Allergene sowie eine Menge Histamine. weiter Lesen »

5. Oktober 2012
Autor: Nadine

Die fiesen kleinen Histamine im Essen machen mir derzeit das Leben wieder einmal recht schwer. Was ich herausgefunden habe: Je schlechter mein allgemeiner Gesundheitszustand ist, umso empfindlicher reagiere ich auf Nahrung, vor allem auf die eher üppigeren Mahlzeiten.

HistamineMeine Güte, was hat das in meiner Region in den vergangenen Tagen viel geregnet! Es schüttet gar aus Kübeln. Kaum eine Minute ist regenfrei. Und wenn es dann doch einmal ein paar Augenblicke trocken war, plätschert es im nächsten Moment umso mehr. Mich würde interessieren, ob das überall in Deutschland so ist oder ob nur meine Region dermaßen von Regen geflutet wird.

Histamine: Bloß aufpassen beim Rationieren!

Vor allem wenn es draußen dermaßen schüttet, dreht mein Körper am Rad. Ich friere dann schnell und kränkle ständig vor mich hin. Selbst wenn die Heizung an ist, neige ich zum Frösteln. Und mit dem Frieren stellen sich dann schnell gesundheitliche Beschwerden wie ein rauer Hals, eine verstopfte Nase und ein hässlicher Hustenreiz ein. Und wenn ich dann schon so anfällig vor mich hinfröstle und -kränkle, wird auch die Nahrungsaufnahme zu einem waghalsigen Balanceakt. weiter Lesen »

24. September 2012
Autor: Nadine

Wer an einer Histamin-Intoleranz leidet, reagiert auf die Aufnahme von histaminreichen Lebensmittel mit verschiedenen unangenehmen Symptomen. Doch gilt die HIT deshalb auch als Krankheit? Forscher scheinen dies nun in Frage zu stellen.

Histamin-Intoleranz - keine Krankheit?Das Thema Histamin-Intoleranz (HIT) beschäftigt mich persönlich seit ein paar Wochen wieder in besonderem Maße. Ich weiß gar nicht so recht, warum mir die Abbaustörung während der Sommermonate generell keine Probleme bereitet (möglicherweise isst man automatisch leichter und bekömmlicher, wenn es draußen warm ist; oder aber der körpereigene Stoffwechsel ist zur Sommerzeit einfach besser drauf?). Jedenfalls: Kaum fielen die ersten Blätter von den Bäumen, haben bei mir auch wieder die typischen HIT-Beschwerden nach der Nahrungsaufnahme angefangen.

Histamin-Intoleranz: Symptome der Abbaustörung

Die Histamin-Intoleranz, auch Histaminose und Histamin-Unverträglichkeit genannt, ist eine erst seit ein paar Jahrzehnten bekannte Abbaustörung und noch nicht vollständig erforscht. Was man aber weiß, ist dass es bei den Betroffenen durch die Aufnahme von histaminreichen Lebensmitteln zu diffusen Symptomen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindel, Hautrötungen, Halsschmerzen, Atembeschwerden, Herzrasen, Übelkeit, Blähungen, Durchfall, Ödemen und/oder Müdigkeit kommen kann. Das Krankheitsbild tritt vornehmlich bei Frauen mittleren Alters auf. weiter Lesen »

21. September 2012
Autor: Nadine

Hallo Herbst! Und tschüss Sommer. – Mehr lässt sich angesichts der sinkenden Temperaturen und dem Trend in Richtung Bodenfrost wohl nicht feststellen. Aber ist das Kapitel Heuschnupfen damit tatsächlich auch abgehakt?

HerbstAuch wenn es in den nächsten Tagen womöglich noch die ein oder andere sonnige Stunde geben wird: Ich persönlich finde, dass der Sommer schon jetzt vorbei ist, und der Herbst bereits angefangen hat. Davon zeugen allein schon die bibberkalten Abende und die langsam von den Bäumen rieselnden Blätter…

Hallo Herbst!

Außerdem, und das finde ich leider gar nicht schön, ist auch meine „Herbst-Allergie“ wieder in vollem Gange. Fürchterlich, bei jedem Essen muss ich aufpassen, nicht zu viel zu verspeisen. Wage ich es dann doch einmal, den Teller leer zu essen oder zu schnell zu schlingen, bricht eine Welle von Empfindlichkeitssymptomen über mich herein: Bauchkrämpfe, Blähungen, Herzrasen, rote Wangen, und so weiter, und so fort. Echt nervig! Woran es wohl liegt? Na ja, ich habe mir schon seit längerem die Theorie zurechtgelegt, dass mich im Herbst plötzlich eine Überempfindlichkeit gegen Histamine plagt (das allergische Potential in mir weiß anscheinend einfach nicht, wo es hin soll). weiter Lesen »

26. Juli 2012
Autor: Nadine

Bei Histamin-Intoleranz bereitet der Verzehr von bestimmten Lebensmitteln, insbesondere bakteriell fermentierten Speisen, diffuse Beschwerden wie Magen-Darm-Krämpfe, Kopfschmerzen, Fließschnupfen oder Schwindel. Um die Symptome zu vermeiden, ernährt man sich möglichst histaminarm. Welche Lebensmittel wenig Histamin enthalten, erfahrt ihr hier.

Histaminarme LebensmittelNachdem ich in meinem letzten Beitrag näher auf das Thema Histamin-Intoleranz (HIT) bzw. Histaminose eingegangen bin und aufgeführt habe, welche Lebensmittel es bei einer HIT zu meiden gilt, möchte ich heute auch noch eine Auswahl von verhältnismäßig histaminarmen Nahrungsmitteln hinterher schicken.

Histamin-Intoleranz: Histaminarme Lebensmittel

Generell gilt, wenn es um die Ernährung bei HIT geht: Je frischer das Nahrungsmittel, umso weniger Histamine sind darin enthalten. Dementsprechend sind Konserven und Fertiggerichte bei einer Histamin-Intoleranz generell nicht zu empfehlen. Als histaminarme Lebensmittel gelten indes unter anderem die folgenden: weiter Lesen »

24. Juli 2012
Autor: Nadine

Bei einer Histamin-Intoleranz handelt es sich um eine Pseudoallergie, die sich über diverse Symptome bemerkbar machen kann. Um möglichst beschwerdefrei zu leben, gilt es, bestimmte histaminreiche bzw. histaminfreisetzende Nahrung zu meiden. Welche Lebensmittel besonders viele Histamine enthalten, erfahrt ihr hier.

Histamin-Intoleranz - Lebensmittel zu meidenTreten bei euch nach dem Genuss von wie reifem Käse, geräuchertem Fleisch, eingelegtem Gemüse oder Bier und Rotwein Beschwerden wie zum Beispiel Magen-Darm-Krämpfe, Durchfall, Hautrötungen, Schwindel, Fließnase, Husten, Kopfschmerzen, Nesselsucht-Schübe, Fließnase oder auch Kreislaufbeschwerden auf? Dann könnte eine Histamin-Intoleranz, auch HIT oder Histaminose genannt, dahinterstecken.

Histamin-Intoleranz: Wenn Histamine nicht ausreichend abgebaut werden

Eine Histamin-Intoleranz ist keine Allergie, sondern eine erworbene Abbaustörung, die dem Bereich der Pseudoallergien zugeordnet wird. Betroffene leiden an einem Mangel der histaminabbauenden Enzyme Diaminoxidase (DAO) und/oder Histamin-N-Methyltransferase (HNMT). Symptome der HIT können ferner auftreten, wenn es zu einem Missverhältnis zwischen dem aufgenommen Histamin und den für dessen Abbau bereitstehenden Enzymen kommt. weiter Lesen »