Normalerweise mag ich es, wenn meine Lebensmittel üppig gewürzt und mit einer gewissen Schärfe daherkommen. Vor ein paar Tagen hatte ich jedoch eine Begegnung mit einem Stück Fleisch, das viel zu stark mit Knoblauch mariniert war und mir ein paar beängstigende Symptome bescherte.

Obwohl sich die Sonne nun wieder häufiger blicken lässt und daran Anteil haben dürfte, dass wieder mehr Pollen durch die Luft wirbeln, soll heute nicht das Thema Heuschnupfen im Zentrum meiner Aufmerksamkeit stehen. Stattdessen möchte ich von einer merkwürdigen Begegnung mit einer dicken Fuhre Knoblauch auf einem kleinen Stückchen Putenbrust berichten.

Lebensmittel: Ich mag’s scharf!

Gleich mal vorweg: Ich habe nichts dagegen, wenn meine Lebensmittel mit reichlich Geschmack daherkommt – dazu darf auch ruhig eine gut ausbalancierte Schärfe gehören. Insbesondere bei neutral schmeckender Kost wie Gemüse und Putenfleisch lege ich Wert darauf, dass ich nicht nur ein geschmackloses Bündel Fasern auf dem Teller liegen habe. Und da ich in der Vergangenheit schon des Öfteren gute Erfahrungen mit marinierten Putenschnitzeln aus der Supermarkt-Frischfleisch-Theke gemacht hatte, dachte ich nichts Böses, als ich dort vor ein paar Tagen ein grün gewürztes Schnitzel erwarb.

So scharf aber auch wieder nicht!

Na ja, vielleicht hätte ich vor dem Kauf mal fragen sollen, welche Marinade verwendet worden war. Jedenfalls staunte ich nicht schlecht, als mir beim Auspacken des Schnitzels ein extremer Knoblauch-Geruch entgegenströmte. Der war schon ziemlich penetrant. Da ich aber – eigentlich – eine große Freundin von Knoblauch bin, legte ich das Stückchen Pute in die Pfanne und briet freudig drauflos. Dünn und klein wie das Schnitzel war, hatte ich es im Handumdrehen fertig. Was mich allerdings irritierte: Auch während des Bratens verflog der „Duft“ nicht, sondern wurde immer aufdringlicher. Egal, ich machte mich hungrig an den Verzehr – und erschrak! Das Fleisch schmeckte, als ob es etliche Impfungen mit Knoblauch-Konzentrat erhalten hätte. Je mehr ich von dem Fleisch vertilgte, desto ekliger fand ich die übermäßige Schärfe. Am Schlimmsten aber war, dass ich plötzlich beängstigende Symptome an mir feststellen musste: Mir wurde heiß, ich bekam Herzrasen und einen seltsamen Juckreiz am gesamten Körper. Schnell entsorgte ich die Reste des Knoblauch-Dilemmas und trank zwei Gläser Wasser. Glücklicherweise klangen die Beschwerden danach wieder ab. Da ich aber z.B. hier gelesen habe, dass es auch eine Knoblauch-Allergie gibt, werde ich mein Fleisch in Zukunft lieber wieder selbst würzen…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.