Das Thema Tierhaarallergie ist wahrlich nichts Neues. Was viele aber sicher nicht wissen: Auch das Haustier kann Allergien entwickeln, im schlimmsten Fall sogar gegen seinen eigenen Besitzer.

Wenn man heftig zu niesen beginnen, während sich auch Bello, Mieze oder Hansi im Raum befinden, könnte entweder eine profane Erkältung oder aber eine waschechte Tierhaarallergie dahinterstecken. Allerdings geht es auch genau anders herum: Das eigene Haustier kann ebenfalls allergisch auf seinen Besitzer reagieren.

Tierhaarallergie: Wenn Mensch seine Mieze nicht verträgt

Eine Tierhaarallergie stellt sich besonders häufig gegen Katzen ein. Doch auch andere Haustiere wie Hunde, Kaninchen, Meerschweinchen, Wellensittiche, etc. können – wenn auch etwas seltener – Allergien auslösen. Symptome der Tierhaarallergie sind unter anderem Niesanfälle, Juckattacken und Augentränen. Allerdings ist der Begriff der „Tierhaarallergie“ etwas irreführend. Man ist nicht gegen die Haare selbst allergisch, sondern gegen die an ihnen haftenden Allergene, die sich überdies hinaus auch in Hautschuppen sowie im Speichel, Schweiß, Talg und Urin befinden können.

Wenn Bello allergisch aufs Herrchen ist

Manchmal ist es für Menschen mit Tierhaarallergie zum Schutz der eigenen Gesundheit unvermeidbar, das allergieauslösende Tier wegzugeben. Ist ein Haustier auf seinen Besitzer allergisch, vermag er nicht mit dieser Maßnahme zu reagieren. Vielmehr kann es generell lange dauern, bis die Allergie von Hund, Katze oder einem anderen Tier ans Licht kommt und behandelt werden kann. Unbehandelt ist es besonders problematisch, wenn Bello oder Mieze auf die Hauptschuppen des eigenen Besitzers allergisch sind. Ähnlich wie beim Menschen sind dann auch beim Tier beispielsweise Niesanfälle möglich. Doch nicht nur eine „Menschenallergie“ kann über das eigene Haustier hereinbrechen. Auch andere Allergien wie z.B. eine Pollen-, Hausstaub- oder Futtermilbenallergie sind möglich und können Symptome wie Atembeschwerden, Juckreiz oder Magen-Darm-Beschwerden verursachen. Wie beim Menschen bringt auch bei Haustieren ein Allergietest Gewissheit. Als Therapie ist dann beispielsweise die Hyposensibilisierung eine Option. – Mehr zu diesem Thema findet sich zum Beispiel hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.