Werden auch Sie von einer Allergie geplagt, die Ihnen besonders während der Blütezeit zu schaffen macht? Dann sollten Sie in jedem Fall über einen Urlaub in dieser Zeit nachdenken, der Sie an einen Ort führt, in dem die Pollenbelastung deutlich geringer ausfällt als daheim. Solche Orte sind in den Bergen aber auch am Meer, etwa auf den Nord- und Ostseeinseln, zu finden. Einen kleinen Überblick finden Sie hier.

Dem Heuschnupfen entfliehen

Heuschnupfen wird in der Regel durch Pollen während der Blütezeit eines bestimmten Grases oder eines bestimmten Baumes ausgelöst. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass ab einer Höhe von 1500 Metern, der Pollengehalt deutlich abnimmt. Außerdem beträgt die Gräserblüte im Hochgebirge in der Regel insgesamt weniger als zwei Wochen. Wann diese genau sind, kann einem ausführlichen Pollenkalender entnommen werden.
Einige Hotels, etwa in Tirol, haben sich darauf spezialisiert, Allergiker-freundliche Zimmer anzubieten. Diese sind generell rauch- und haustierfrei. Sie sind in der Regel zudem auch frei von Staubfängern wie schweren Vorhängen, haben glatte Böden und spezielle Schutzüberzüge für Matratzen. Auch die deutschen Inseln gelten als relativ heuschnupfensicher. Helgoland, Deutschlands einzige Hochseeinsel, ist sogar nahezu heuschnupfenfrei. Zudem öffnet die frische Luft am Meer die Atemwege und erfüllt damit eine Art Reinigungsfunktion.

Urlaub für Hausstauballergiker

Noch schlimmer als Heuschnupfen ist eine Allergie gegen Hausstaub, die den Betroffenen in der Regel das ganze Jahr lang plagt. Auch in diesem Fall ist wieder eine Reise in die Berge hilfreich, denn auch hier gilt es die Höhenmarke von 1500 Meter zu überwinden, um dem Reizklima zu entkommen. Milben, die für die Hausstaub-Allergie verantwortlich sind, haben ab dieser Höhe keine Überlebenschance. Eine Flucht ans Meer ist bei einer Hausstauballergie dagegen nicht zu empfehlen, da dass feuchte Klima das Vorkommen von Milben eher fördert.

Eine Auszeit von der Plage nehmen

Wer es schafft, die schlimmste Zeit seiner Allergie mit einem Urlaub zu überbrücken, oder sich wenigsten ab und an mal eine allergiefreie Auszeit nimmt, der befreit sich für diesen Augenblick nicht nur von den Symptomen, sondern tut auch seiner Psyche etwas Gutes, die bei sehr schweren Allergien häufig belastet wird. Und wenn die Zeit nicht für einen kompletten Urlaub reicht, so sollten Allergiker wenigstens immer wieder einmal versuchen, kurze Wellness-Wochenenden zu buchen.

Bild: Rangzen – Fotolia