Mein Heuschnupfen ist derzeit nicht meine größte Sorge. Vielmehr machen mir die heftigen Unwetter zu schaffen, die in den letzten Tagen über ganz Deutschland hinwegfegen.

Oh je, ist das seit einigen Tagen ein ewig-schwüles Wetter! Auf blanken Sonnenschein folgen immer wieder heftige Unwetter-Episoden mit Blitz, Donner und Starkregen. Ich weiß nicht, wie es euch geht. Aber meine Meinung ist ganz klar: SO macht mir der Sommer nun wirklich keine Freude! Aber was viel schlimmer ist: Von dem Gewittertreiben geht aufgrund der vielen Blitzeinschläge obendrein auch noch eine heftige Gefahr für Leib und Leben aus.

Heuschnupfen: Fast schon das kleinere Übel

Bei soviel Wetterfrust erscheint mir mein Heuschnupfen fast schon als das kleinere Übel. Aber nur fast. Denn regenreiches ‚Dschungelwetter‚ hin oder her – meine Pollenallergie ist in den letzten Tagen eher aufgeblüht denn weggespült. Woran liegt’s? Nun, ich habe mal wieder einen Blick auf die verschiedenen Pollenflugvorhersagen geworfen und festgestellt, dass regional noch immer ein heftiger Gräserpollenflug vorherrscht. Aber auch die Pollen von Beifuß sind mehr und mehr im Kommen . . .

‚Niesattacken-Katalysator‘ Regen?

Nun ja, allerdings habe ich – wieder einmal – den Verdacht, dass nicht die Pollen allein für meine heftigen Niesattacken der vergangenen Tage verantwortlich sind. Vielmehr denke ich, dass das Phänomen ‚Heuschnupfen bei Regen‚ mal wieder aktuell sein könnte. Denn aufgrund der Feuchtigkeit machen sich derzeit sicherlich auch viele Schimmelsporen in der Luft breit – und erreichen natürlich auch unsere empfindlichen Allergiker-Nasen.

Nee nee, ich möchte klare, blaue Sonnenhimmel und trocken-heiße Luft! Aber damit wird es dieses Jahr wohl nichts mehr . . . 🙁