Ist der Pollenflug doch schon da? Wie auch immer: Meine erste Triefnase 2011 beschert mir jedenfalls seit gestern erhebliche Atemprobleme.

Jetzt ist es passiert: Die erste Triefnase des Jahres hat mich überfallen und beschert mir seit gestern von morgens bis abends nicht nur einen extrem hohen Taschentuch-Bedarf, sondern – in den ‚verstopften Phasen‘ dazwischen – auch unangenehme Atemprobleme.

Ich frage mich allerdings, woher diese Beschwerden genau rühren. Hat mich nach all den belastenden Wetterwechseln nun tatsächlich eine Erkältung übermannt oder werde ich bereits jetzt vom beginnenden Pollenflug beeinflusst?

Aber kann all das Geschniefe, Geschnupfe und Getriefe denn wirklich schon der Heuschnupfen sein? Wenn ich hinaus schaue, dann sehe ich immer noch mit Schnee behangene Wiesen und Wälder. Auch fröstelt es (mir) hin und wieder noch gewaltig. Dennoch: Am Tag ist es erstaunlich mild – was wahrscheinlich bedeutet, dass einige dreiste Hasel- oder auch Erlenpollen unterwegs sein könnten.

Ob mir so ein paar erkundungsfreudige kleine Dinger aber eine derartige Triefnase bescheren können, erscheint mir fraglich. Pollenflug hin, Pollenflug her: Das allgemein kränkliche Gefühl, das mich derzeit zusammen mit breit angelegten Kopfschmerzen schüttelt, deutet eher darauf hin, dass es sich wohl eher doch um einen Infekt handelt.

Obwohl sich manchmal – zumindest bei mir – auch der erste Heuschnupfen des Jahres wie eine Verkühlung anfühlen kann.