Immer wenn es Spätsommer wird, kann ich auf meinem Körper mehr und mehr mysteriöse Rötungen und Pusteln entdecken. Ich gehe stark davon aus, dass diese allergischen Ursprungs sind, denn immerhin gehen sie mit einem starken Juckreiz einher.

Der Spätsommer ist da. Und mit ihm bevölkern auch zahlreiche Wespen sowie ein paar hochallergene Ambrosia-Pollen die Lüfte. Seltsamerweise machen mir persönlich zurzeit aber weder die potentiell gefährlichen Stechinsekten noch die potenten Kräuterpollen das Leben schwer. Stattdessen leide ich unter mysteriösen Hautproblemen.

Spätsommer: Wenn der August zu Ende geht

Na ja, wenn ich ehrlich bin, sehe ich in meiner Region in diesem Jahr kaum Wespen (worüber ich froh und glücklich bin!) – wie also sollten diese mir dann ein mulmiges Gefühl bereiten? Und die AmbrosiaPollen… Nun, ich lebe glücklicherweise in einem Stückchen Deutschlands, in dem die aggressiven Kräuterpollen allen Anscheins nach noch nicht allzu viel Einzug gehalten haben. In Sachen Heuschnupfen läuft bei mir derzeit sowieso nicht viel ab. Hin und wieder ein kurzer Nieser, dafür relativ ergiebiger Fließschnupfen – mehr aber nicht. Viel problematischer finde ich da schon den dauerhaften Juckreiz, der sich über weitere Areale meines Körpers erstreckt.

Zeit für mysteriöse Rötungen und Pusteln

Das Jucken findet so gut wie überall statt: Mal kribbelt die Kopfhaut, dann die Schläfen, später dann die Halspartie und hin und wieder auch mal die Schenkel. Doch auch an den Armen, den Wangen und am Bauch macht sich immer wieder ein Jucken breit. Gebe ich dem Reiz nach und kratze, sind nach kurzer Zeit hässliche Rötungen mitsamt kleiner Pusteln zu sehen. Was genau die Auslöser für diese Qual sind, ist mir leider unbekannt. Womöglich haben sich irgendwelche Insekten oder Spinnentiere in meiner Behausung breitgemacht und traktieren mich nun allabendlich mit blutgierigen Stichen. Vielleicht sind meine Hautreaktionen aber auch eine Art ‚Verschiebung‘ der Heuschnupfen-Symptome. Solche veränderten allergischen Symptome hatte ich in den Jahren zuvor auch schon; sonst fand die ‚Verschiebung‘ aber in der Regel in Form von Magen-Darm-Problemen nach dem Essen statt. Diesmal läuft’s vielleicht über die Haut. Immer wieder mal was Neues…