Mein Kälteekzem ist wieder da! Und wie sollte es wohl anders sein? Natürlich hat sich das hässliche Ding wieder an meiner empfindlichen Augenpartie breitgemacht.

In meiner Region macht sich seit einigen Tagen ein ultrafieses Nasskalt-Wetter breit. Zwar werden unsere Landstriche tagsüber von recht viel Sonne gesegnet. Jedoch schieben sich zwischendurch dann doch immer wieder mal düstere Wolken quer über den Himmel, so dass leider recht viel Feuchtigkeit in der Luft vorhanden ist. Diese schlägt dann über Nacht nieder und macht sich am darauffolgenden Morgen als dicke Frostschicht auf den Autoscheiben bemerkbar. Auch im Verlauf des Tages ist der Mist (und so könnte man ihn tatsächlich auch buchstäblich nennen, denn es ist zuweilen ein regelrechter „Dunst“) nie ganz weg und überzieht die Umgebung permanent mit einer Schicht Feuchtigkeit.

Kälteekzem: Es ist wieder da!

Bei so viel Frostigkeit neige ich zum permanenten Frieren und schlottere mir dementsprechend – trotz Heizung – quasi nonstop die Seele aus dem Leib. Da ich das Wetter draußen derzeit überhaupt nicht leiden kann, verbringe ich die meiste Zeit in geschlossenen, geheizten Räumen. Und was musste inmitten dieses trockenen, ja austrocknenden Klimas natürlich prompt passieren? Klar: Ein Kälteekzem ist herangereift! Gründe sind, wie ich denke, keine Allergien, sondern höchstwahrscheinlich die beiden rabiaten Faktoren Kältegefühl und Trockenheit. Beides hat meine Haut ausgelaugt und empfindlich gemacht.

Ausgerechnet wieder am Auge!

Und da meine Haut generell (noch) recht robust zu sein scheint, hat sich dieses fiese Kälteekzem natürlich eine Stelle ausgesucht, die besonders dünn, schnell ausgedörrt und damit leicht zu erobern war – und zwar die zarte Lidfalte des rechten Auges. Heute Morgen bemerkte ich das brennende Übel direkt, weil es mich durch Juckreiz zum Kratzen verführte. Ich konnte leider nicht widerstehen und bemerkte ob der trockenen Linienbeschaffenheit der gespannten Haut auch umgehend, dass es sich um den bereits wohlbekannten Übeltäter handelte. Und so friste ich nun mein Dasein mit einer geröteten, etwas schuppigen Augenlidfalte… und bin dieses Winters jetzt schon wieder überdrüssig… Ach, weg mit der Kälte! Und weg mit dem Kälteekzem!