Kinder, die im Herbst geboren sind, tragen ein erhöhtes Allergie-Risiko. Das fanden finnische Forscher in ihrer neusten Studie heraus.

Das Herbstkinder ein erhöhtes Allergie-Risiko haben, hängt wohl vom Zeitpunkt der Schwangerschaft ab, wie die finnische Forschung herausgefunden hat. Denn allergische Reize können die ungeborenen Kinder im Mutterleib in den ersten drei Monaten beeinträchtigen und eine Allergie hervorrufen.Wie die britische Wissenschaftszeitschrift „Journal of Epidemiology and Community Health“ berichtet, untersuchten die finnischen Wissenschaftler der Universität Oulu knapp 6.000 Kinder, die zwischen 2001 und 2006 geboren wurden. Mit verschiedenen Tests, stellten die Forscher fest, dass viele Kinder, die im Oktober und November zur Welt kamen, eine Allergie haben.

Der Pollenflug in den Sommermonaten beeinflusst das Immunsystem des ungeborenen Kindes und eine unangenehme Überempfindlichkeit ist die Folge. Säuglinge, die im Sommer geboren werden, sind also sehr selten von Allergien betroffen.

Wenn Sie als Eltern den verdacht haben, dass Ihr Kind an einer Allergie leidet, dann suchen Sie sofort einen Arzt auf. Der kann Ihnen dabei Helfen, dass die Krankheit Ihres Kindes in den Sommermonaten gelindert wird und Ihr Sprössling uneingeschränkt spielen und toben kann.