Nanu, Herbst-Blues im Winter? Und das obwohl gerade erst Silvester war? Was ist das bloß für ein milde und gleichzeitig hässliche kalte Jahreszeit?

Erst einmal wünsche ich allen Lesern ein frohes, neues Jahr! Auf dass uns allen eine glückliche und gesunde Zeit ohne allergische Tiefschläge bevorstehen werde!

So, nun aber ein paar Worte zum derzeitigen Wetter bzw. zu meinem aktuellen gesundheitlichen Status. Kurzum möchte ich es zunächst einmal so zusammenfassen: Die Milde macht mich derzeit total fertig!

Herbst-Blues im Winter

Tatsächlich schiebe ich derzeit einen regelrechten „Herbst-Blues“. Und das obwohl der Kalender zur Zeit unleugbar einen Wintermonat anzeigt! Anders als das Wort „Herbst-Blues“ es vermuten lassen könnte, leidet aber nicht nur meine Psyche in Form von Verstimmung und Schmollerei unter dem verregneten, nass-kühlen Wetter, sondern auch mein Körper.

Überempfindlichkeit, Allergie, Feiertagskomplikation oder was?

Fast hatte ich in den vergangenen Tagen schon Angst, das milde Klima könnte die ersten Pollen derart stark erwachen lassen, als dass sie uns frühzeitige heftige Heuschnupfen-Attacken rauskitzeln könnten. Das ist bisher aber glücklicherweise nicht der Fall. Stattdessen führen die (zumindest in meiner Region) nur selten unter Frostgrenzen abfallenden Temperaturen bei mir wieder und wieder zu jenen Symptomen, die ich sonst als „Herbst-Allergie“ bezeichne – unangenehmes Aufheizen nach dem Essen, erhöhter Puls, Kreislaufbeschwerden und anderes sind bei mir derzeit also an der Tagesordnung. Und auch ein permanent empfindlicher Magen hat sich eingeschlichen. Wobei: Der könnte ehrlich gesagt auch noch ein Resultat der üppigen Feiertagskost sein . . .