Die richtige Hautpflege bei Babys kann dazu beitragen, Allergien vorzubeugen. Wichtig ist, dass nur besonders milde und natürliche Produkte verwendet werden.

Eine ausreichende Hautpflege ist für jede Altersgruppe wichtig. Doch vor allem zarte Babyhaut benötigt eine besonders gute Versorgung. Denn schließlich ist der den Körper einhüllende Schutzmantel, der zugleich auch sein größtes Organ darstellt, bei Neugeborenen noch viel empfindlicher als die ‚Pelle‘ von Erwachsenen.

Hautpflege bei Babys – Besonderheiten der Babyhaut

Da Babyhaut über verschiedene Besonderheiten verfügt, bedarf sie einer speziellen Pflege. Wie man zum Beispiel hier nachlesen kann, ist bei Neugeborenen, deren Haut drei- bis fünfmal dünner als die von Erwachsenen und dadurch schneller reizbar ist, das Fettgewebe noch nicht vollständig entwickelt – dadurch sind Babys besonders kälteempfindlich. Ferner befinden sich beispielsweise auch die Talg- und Schweißdrüsen noch in der Entwicklung – das macht die Haut austrocknungs- und infektionsanfälliger, da weder ein schützender Fettfilm noch ein ausreichender Säureschutzmantel vorhanden ist. Da Babyhaut überdies hinaus noch nicht viel Melanin bildet, verfügt sie außerdem über keinen natürlichen Sonnenschutz.

Natürliche Öle sind Trumpf

Empfindliche Babyhaut neigt zur Trockenheit und sollte deshalb mit der passenden Pflege versorgt werden. Allerdings gilt es, wie zum Beispiel hier erwähnt wird, dabei auf möglichst milde und pure Pflegeprodukte wie pflanzliche Öle zurückzugreifen. Nicht an Babys Haut dürfen laut Experten hingegen Produkte, die ätherische Öle, Konservierungsmittel, Farbstoffe und Paraffine enthalten. Von Duftstoffen sei bei der Pflege von Neugeborenen ebenfalls abzuraten.
Um der Entstehung von Neurodermitis und Allergien entgegenzuwirken, sollten insbesondere Neugeborene, die erblich vorbelastet sind und deren Haut sehr trocken ist sowie zu Wundsein und Rissen neigt, mit täglicher Hautpflege versorgt werden. Laut Experten könne dies den Reifungsprozess der Hautbarriere positiv beeinflussen.