… ist das Wetter derzeit sicherlich nicht. Zumindest nicht, was die Optik angeht. Leidet man jedoch an Heuschnupfen und/oder Wespen-Panik, kann die Sonne schnell ihren Reiz verlieren.

„Endlich wieder Sonne!“, wird sich dieser Tage manch einer denken, wenn er das zurückgekehrte, gute Wetter bewundert. Denn seit kurzem herrscht in vielen Regionen des Landes wieder luftig-schönes Dös- und Badewetter.

Leidet man allerdings an Heuschnupfen und/oder einer Allergie gegen (oder auch nur Angst vor) Wespen, muss man sich derzeit geradezu zum Dösen oder Baden zwingen. Denn die Pollen scheinen sich in all dem Sonnenschein besonders wohl zu fühlen und – so sagt mir zumindest meine Nase – wieder üppiger zu fliegen. Besuche ich den Pollenflugkalender 2011 wird mein Verdacht bestätigt: Laut diesem ist für meine Region nämlich mit einem mäßigen bis starken Flug von Linden-, Sauerampfer-, Brennnessel- und Spitzwegerichpollen zu rechnen. Ferner ziehen hier auch noch so einige Gräser- und Kiefernpollen und ein paar wenige Eichen- und Gänsefußpollen durchs Land.

Doch die Pollen sind das einzige Gefährliche in der Luft. Darin tummeln sich neben Fliegen, Mücken und anderem summenden Getier derzeit nämlich vor allem Wespen – und zwar schon so einige ganz besonders anhängliche Exemplare. Vor allem im Bereich von Essensresten und Müll (um das Thema „Tonne“ nochmal anzuschneiden) machen sich die Viecher breit. Aber auch in der Nähe von Sträuchern, Bäumen und anderem Grün sind sie recht üppig vertreten – und rauben mir persönlich schon jetzt den letzten Nerv! So ergab es sich beispielsweise vorgestern vor und nach dem Einkauf, dass nicht etwa mein durchaus intakter Heuschnupfen mein größtes Problem war, sondern vielmehr eine dreiste Schar von Wespen, die mich zuerst immer wieder anflog und mir zu guter Letzt teilweise sogar bis ins Auto folgte, um es sich dort flügelschlagend auf dem Gurt bequem zu machen.