Das Frühlingserwachen ist nicht zu übersehen. Wohin man auch schaut, erwachen die Knospen. Ein lebhaftes Naturspektakel, das insbesondere den Allergikern unter uns so manche Regung abverlangen dürfte – denn unser Heuschnupfen erwacht nun auch!

Menschenskinder! Innerhalb von wenigen Tagen ist es draußen wunderschön geworden – zumindest sehe ich das so. Ihr auch?

Frühlingserwachen: Die Umwelt blüht auf

Nein, ehrlich, wohin ich auch gucke: Überall winken mir knospende Natur und grünes Pflanzenleben entgegen. Ja, es riecht förmlich nach Sommer! Fantastisch! Denn ich war die wilde Winterbrise mitsamt ihres Frosts tatsächlich schon so etwas von leid, dass ich bereits Bittreden gen Himmel sandte . . .

Mein Heuschnupfen erwacht auch!

Jedoch: Vielleicht hatte ich seinerzeit etwas zu viel gebeten und gewünscht, denn tatsächlich erstreckte bzw. erstreckt sich (seit ein paar Tagen) ein dermaßen wunderschönes Frühlingswetter über unser Land, dass sich mein Nackenhaar in die Höhe stellt und sich zudem sämtliche meiner Abwehrzellen in der Nase mobil machen.

Denn in der Tat ist es ein ‚Jawohl‘ und ein ‚Buuuh‘ zugleich! – Seit ein paar Tagen bin ich ununterbrochen am Niesen, Schnupfen und Hüsteln. Und schaue ich mir in Sachen Heuschnupfen den Pollenflugkalender mal genauer an bzw. klappe ich die konkrete Pollenvorhersage auf, dann erfahre ich, dass sich in unserem Land derzeit vor allem die Haselpollen zu einem Großteil verbreiten und dementsprechend in den Nasen von Pollenallergikern für reichlich Unwohlsein sorgen.

Das ist eigentlich schon schlimm genug. Doch mir persönlich bangt vor allem vor dem großen Pollenflug der Birke (denn die wird sich dieses Jahr immerhin wieder einmal in einem „Mastjahr“ befinden) . . .