Draußen tut sich was! Und ich meine gewiss nicht den hektisch brausenden Autoverkehr. Nein, vielmehr scheint es, als ob der Frühling auf der Matte stünde – eine Beobachtung für mein Allergie-Tagebuch.

Warme Strahlen durchfluten die noch kahlen Wälder, deren Schatten sich auf sonnengeküsster Straße spiegeln.

Wirklich, ich staunte nicht schlecht, als ich heute – völlig nichtsahnend bzw. eher auf Verhangenheit spekulierend – aus dem Fenster blickte und mir ein geradezu strahlender Sonnenschein entgegenlachte. Und natürlich folgte sofort etwas für mich ganz Typisches: Ich musste niesen. Warum auch immer. Vielleicht war einfach nur der photische Niesreflex dafür verantwortlich. Möglicherweise hatten sich aber auch schon ein paar Pollen durch den Fensterspalt gezwängt und mein empfindliches Näschen gereizt.

Denn man kann es kaum abstreiten: Die Heuschnupfen-Zeit steht in den Startlöchern. Davon kündet nicht nur so ein sonniger Tag wie heute. Auch der Pollenflugkalender 2010 lässt erahnen, dass es bald so richtig losgeht bzw. zeigt er an, dass die ersten Übeltäter, wie beispielsweise die Pollen der Erle, bereits fliegen.

Trotzdem ist es momentan noch äußerst kalt draußen. Meteorologen sprechen sogar davon, dass uns der Schnee noch einmal heimsuchen wird. Die Zeiten, in denen schmerzhaftes Eiskratzen den Tag einläutet, sind also noch nicht vorbei.

Und auch mein Immunsystem ist sich derzeit noch nicht so recht im Klaren darüber, ob es mit kältebedingten Ekzemen oder mit herzhaften Niesattacken reagieren soll – im Zweifelsfall greift es auf beides zurück. Hin und wieder prangt also noch ein, wohl durch zuviel Kälte verursachter, juckender Ausschlag auf meinem Hals, während ich auf ein Zuviel an ‚Frühlingsgefühlen’ mit ein paar knackigen Niesern antworte.