Die Erdnussallergie gilt als eine der gefährlichsten Lebensmittelallergien überhaupt. Doch es scheint, dass bald eine Impfung möglich sein könnte.

Erdnüsse sind nicht nur auf dem Sofa eine leckere Knabberei für zwischendurch, sondern auch in der Küche eine schmackhafte Zutat für Saucen, Panaden und Co. Darüber hinaus sind Erdnüsse sehr nahrhaft und nehmen deshalb zum Beispiel in der Ernährung von Vegetariern und Veganern einen wichtigen Platz ein.

Erdnussallergie – Schon kleine Mengen sind gefährlich

Doch leider darf nicht jeder Mensch in den Genuss der gesunden Leckerei kommen. Denn leidet man an einer Erdnussallergie, kann bereits die Aufnahme von minimalen Erdnussmengen fatale Folgen haben und sogar einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Bis eine verträglichere Nuss in Sicht ist, müssen Erdnussallergiker penibel auf all das verzichten, was Spuren von Erdnüssen in sich tragen könnte bzw. auf Lebensmittel, die – etwa auf einem Fließband in einer Fabrik – mit Erdnüssen in Kontakt gekommen sind.

Bald eine Impfung möglich?

Außerdem macht eine Pressemeldung des Instituts Ranke-Heinemann Hoffnung, dass es in Zukunft möglicherweise einen Impfstoff gegen die Erdnussallergie geben könnte. Wie es aussieht, ist es australischen Wissenschaftlern gelungen, Erdnussproteine so tiefgehend aufzuschlüsseln, dass ein sicherer Impfstoff gegen die Erdnussallergie entwickelt werden könnte. Innerhalb der kommenden drei Jahre soll diesbezüglich eine klinische Studie stattfinden. – Weitere Informationen zu dem möglichen Impfstoff sind hier zu finden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.