Mein Heuschnupfen schlummert derzeit erstaunlich müde vor sich hin. Aber irgendwie ist das kein Wunder: Mit der neuen Wärme fühle ich mich nämlich generell um einiges verschlafener als zuvor.

Puh, ganz schön warm draußen! An so viel Sonne dürften vor allem all jene mit einer Wohnung direkt unter dem Dach ganz schön zu „brüten“ haben . . .

Ich selbst vertrage die Wärme zum Beispiel, was meinen Kreislauf angeht, nicht ganz so gut, während sich mein Heuschnupfen seit zwei, drei Tagen erstaunlich still verhält.

Ja gut, hin und wieder gebe ich ein paar laute Einzelnieser von mir. Aber alles in allem bleibt meine Nase ruhig und läuft mir im Moment auch nicht weg. Fast möchte ich die Theorie aufstellen, dass das Wetter mit meinem Kreislauf zugleich auch meinen Heuschnupfen in die Knie zwingt . . .

Bevor ich aber allzu abenteuerliche Spekulationen von mir gebe, könnte auch ein Blick auf den diesjährigen Pollenflugkalender für etwas mehr Klarheit sorgen – demnach sind die Birkenpollen (auf die ich in den vergangenen Wochen mit großer Heftigkeit reagiert habe) in meiner Region nämlich nur noch als Einzelkämpfer unterwegs. Zwar scheinen schon einige Gräserpollen unterwegs zu sein, doch sieht es – wie im letzten Jahr – so aus, dass mich selbige weniger reizen als der Staub der Birke. Ein Glück! (Wenn es denn so ist, wie ich denke.)

Ach ja, und dann ist es natürlich auch noch möglich, dass mir mein Antihistaminikum, das ich nun seit mehreren Wochen lückenlos einnehme, endlich den erwünschten Schutz gibt . . .