Die Birke bremst die Allergiker dieses Jahr wieder in besonderem Maße aus. Der Grund dafür ist, dass sich der Birkenpollenflug in diesem Sommer abermals in einem so genannten „Mastjahr“ befindet.

Kaum hat uns die Kälte endlich (einigermaßen) verlassen, sorgt auch schon ein verstärkter Pollenflug für die ersten heftigen Heuschnupfen-Attacken bei den Allergikern. Ich kann es an mir selbst feststellen: Meine tränenden, juckenden Augen, eine nervige Fließnase verbunden mit zeitweisem Niesreiz sowie ein übermäßig empfindlicher Mund- und Rachenraum zeugen davon, dass die Pollen der Hasel und der Erle – von Region zu Region unterschiedlich stark – in schwacher bis mäßiger Konzentration unterwegs sind.

Birke bremst dieses Jahr wieder besonders aus

Die Videotext-Vorhersage für meine Region meldet außerdem schon den Flug der ersten Birkenpollen. Zwar sind die Allergene der Birke NOCH in einer äußerst geringen Konzentration unterwegs. Nichtsdestotrotz sollten sich Birkenpollenallergiker schon jetzt auf eine harte Pollensaison gefasst machen. Denn 2012 gilt nach 2010 wieder als so genanntes „Mastjahr“, in dem ein besonders kräftiger Birkenpollenflug im Anmarsch sein wird. – Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es zum Beispiel hier.

Frühzeitig Therapie-Maßnahmen ergreifen

Patienten, bei denen die Diagnose Heuschnupfen feststeht, sollten sich am Besten schon jetzt mit ihren Medikamenten (Nasensprays, Antihistaminika oder was auch immer dem Einzelnen optimal hilft) eindecken und außerdem versuchen, die allergieauslösenden Pollen weitgehend zu meiden. Wer hingegen bisher noch keinen Heuschnupfen hatte und nun – jenseits einer Erkältung – Symptome wie z.B. Augenjucken, Tränenfluss, Nasenjucken oder Niesreiz an sich feststellt, kann einen Allergologen konsultieren und abklären lassen, ob eine Allergie gegen Pollen vorliegt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.