Wer Asthma hat, wird anfallsweise von Hustenanfällen und Atemnot heimgesucht. Die Betroffenen können die Erkrankung mit Medikamenten in Schach halten. Galten bislang Inhalatoren als das optimale Therapeutikum gegen Asthma, lassen aktuelle Studien darauf schließen, dass Tabletten ähnlich gut wie Spray zu wirken scheinen.

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, die zu Anfällen von Luftnot, Kurzatmigkeit und Husten führt.

Asthma: Tabletten ähnlich gut wie Spray?

Mit speziellen Medikamenten lassen sich die Symptome der Krankheit abmildern. Bislang galten vor allem Inhalatoren als erste Wahl im Kampf gegen Asthma. Doch wie zum Beispiel hier erwähnt wird, können anscheinend auch Tabletten ähnlich gut helfen.

Inhalatoren sind nicht immer einfach anzuwenden

Zwar ist die Wirksamkeit von inhalativen Medikamenten als Therapie gegen Asthma unbestritten, doch haben Probleme bei der Anwendung in der Vergangenheit immer wieder dazu geführt, dass die Betroffenen von Sprays abgesehen haben.

Wer trotz aller Anstrengungen nicht richtig inhalieren kann, könnte auch mit Tabletten eine ähnliche gute Wirkung wie mit Sprays erzielen. Laut einer Studie von Forschern der University of East Anglia (UEA), die im „New England Journal of Medicine“ publiziert wurde, ist die Therapie von Asthma mit Tabletten zwar unüblich, führt aber nichtsdestotrotz zu ähnlich guten Resultaten.

Demnach ist es mit Hilfe von Tabletten – den Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten (LTRAs) – ähnlich gut gelungen, die Symptome von Asthma zu kontrollieren, wie es ansonsten beispielsweise mit Steroid-Inhalatoren der Fall ist. Wie es aussieht, würden einige Asthmatiker den Komfort der Einnahme von einer Tablette pro Tag gegenüber der recht komplizierten Anwendung eines Asthma-Inhalators vorziehen.

Weitere Informationen zu diesem Thema sind zum Beispiel auch hier zu finden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.