Wenn allergische Quaddeln nach der Erfrischung im kühlen Nass den Körper zieren, kann es sein, dass sich Saugwurm-Larven im Wasser des Badesees tummeln.

Bei diesem Wetter nimmt man gerne jede Erfrischung mit, die man kriegen kann – so beispielsweise auch ein abkühlendes Bad in einem See. – Doch leider kann das vermeintliche Badevergnügen auch unangenehm ausgehen, etwa dann, wenn sich nach den erfrischenden Momenten allergische Quaddeln bilden.

Mit derartigen ‚Nebenwirkungen‘ müssen derzeit vor allem Bade-Freunde in Niedersachen rechnen, wenn sie ihre Körper im Salzgittersee oder im Fümmelsee abkühlen wollen. Denn in beiden Seen treiben die Larven von Saugwürmern ihr Unwesen, welche dafür sorgen können, dass bei den Badegästen eine Kontaktallergie auftritt.

Konkret handelt es sich bei den mikroskopisch kleinen Allergie-Verursachern um so genannte Zerkarien. Die sind zwar nicht gefährlich, können aber nichtsdestotrotz allergische Quaddeln und brennende Bläschen, begleitet von lästigem Juckreiz, auslösen.

Dabei haben es die kleinen Saugwurm-Larven eigentlich gar nicht auf den Körper des Menschen abgesehen. Vielmehr nisten sich Zerkarien für gewöhnlich in Wasserschnecken ein, die wiederum irgendwann von Enten einverleibt werden. Dass sich die Larven auch durch die Haut des Menschen bohren, ist wohl nur ein Versehen.

Als Maßnahmen gegen die Bohr-Attacken der Zerkarien wird das vorherige reichliche Einölen mit wasserfester Sonnen-Creme empfohlen. Nach der Erfrischung im Wasser sei darüber hinaus – zwecks Ablösung von den in die Haut gebohrten Larven – kräftiges Abfrottieren sinnvoll. Außerdem sei von Enten-Fütterungen abzusehen, da sich die Zerkarien in den Sekreten dieser gefiederten Tiere befänden.

Weitere Informationen dazu sind zum Beispiel hier zu finden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.