Allergiker und Asthmatiker sollten Vorsicht beim Putzen walten lassen. Zwar dürfte das gründliche Reinemachen durchaus für ein sauberes Heim sorgen, doch wird dabei leider so manche Chemikalie verwendet und obendrein viel gefährlicher Staub aufgewirbelt.

Gerade jetzt im knospenden Frühjahr möchten viele Leute ihr Zuhause mit neuem, frischem Glanz überziehen – und begehen zu diesem Zweck den alljährlichen Frühjahrsputz. Doch insbesondere Menschen mit Allergien oder Asthma sollten beim großen Reinemachen vorsichtig sein, denn ihnen können hierbei gleich mehrere Faktoren auf die Atemwege schlagen.

Allergiker: Vorsicht beim Putzen

Wer an Allergien oder Asthma sollte lieber nicht übereilt den Putzlappen schwingen, sondern erst einmal vorsichtig überprüfen, ob die verwendete Reinigungschemikalie nicht zu scharf für seine Atemwege ist. Kratzt sie beispielsweise schon beim zaghaften Schnuppertest im Hals, ist massives Verdünnen oder der Umstieg auf ein milderes Produkt angesagt.

Hausstauballergie: Wenn das Reinemachen reizt

Ein ganz anderes Problem haben all jene, die unter einer Hausstauballergie leiden. Da die Betroffenen auf den Kot von Hausstaubmilben reagieren, wird jedes Reinemachen zur Qual. Der Grund: Beim Putzen wird zusammen mit dem Staub auch der Kot der kleinen Spinnentiere aufgewirbelt und kann so in die Atemwege gelangen. Um die allergene Belastung in Grenzen zu halten, wird empfohlen, so oft wie möglich feucht zu wischen. Außerdem können kurzflorige Teppiche und allergikerfreundliche Staubsauger mit speziellen Filtern die Beschwerden eindämmen.

Schimmel: Ein weiteres Problem

Auch Schimmelpilze können beim Putzen – vor allem in Feuchträumen – zur allergenen Belastung werden. Da die Sporen generell eine Gefahr für die Gesundheit darstellen, sollte schon im Vorfeld durch regelmäßiges Lüften und Überprüfen der Luftfeuchtigkeit dazu beigetragen werden, dass sich erst gar kein Schimmel bildet. Kommt es dennoch zu einem Befall, sollte dieser umgehend und rückstandslos entfernt werden.

Ferner können sich alle Allergiker, die besondere Vorsicht beim Putzen walten lassen möchten, mit einem Mund-Nasen-Schutz ausstatten. – Weitere Informationen dazu sowie zu diesem Thema im Allgemeinen gibt es z.B. hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.